Kreativ durch die Krise

Wie Illustratorin Claudia Burmeister die Corona-Krise zu bewältigen versucht

Keine Kreativ-AG in der Schule, kein Kinderkurs im Dorfverein, das Kulturprojekt auf Eis, die geplante Ausstellung in den Sternen – für die Illustratorin Claudia Burmeister und für viele andere Selbstständige bringt die Corona-Krise derzeit alles durcheinander.

Eigentlich war alles gut geplant: Mit den Kursen und der Projektarbeit wäre das Einkommen von Claudia Burmeister bis zum nächsten, im Herbst anstehenden Buchprojekt, gesichert gewesen. Doch wegen Corona ist jetzt alles erstmal abgesagt. Was jetzt am meisten quäle, sei die Ungewissheit. Werden die ausgefallenen Kurse in der Schule trotzdem bezahlt? Kann der Kinderkurs im Dorf irgendwann wieder starten oder müssen die Gelder zurückgezahlt werden? Wie lange kann der Start des gerade bewilligten Kulturprojekts noch aufgeschoben werden? „Ich bin gerade nur dabei, solche Formalitäten zu klären?“ – neben der täglichen Beschulung des Sohnes, Haushalt und Nachmittagsbeschäftigung. Um den Honorarausfall abzumildern, hofft Claudia Burmeister auf die in Aussicht gestellte Soforthilfe für Solo-Selbstständige. Der Antrag ist schon abgeschickt – genauso wie der Antrag für Arbeitslosengeld. Das sei zwar bitter, aber irgendwie müsse die Familie über die Runden kommen.

Untätig ist die Künstlerin derweil dennoch nicht. So hat sie zusammen mit ihrer Kollegin vom Kultur- und Kunstverein Waren e. V. gerade den Aufruf gestartet „Wir malen zum Corona-Virus“.

Insbesondere Kinder sind eingeladen, ihre Erlebnisse und Empfindungen in dieser Zeit künstlerisch-kreativ auszudrücken und die Ergebnisse einzusenden. „Wir können zwar vorerst nicht mit den Kindern vor Ort in Schulen und Einrichtungen malen, aber wir können trotzdem für die gleiche Sache malen, so ist es auch etwas Gemeinsames.“ Und so versucht Claudia Burmeister der Situation auch etwas Positives abzugewinnen: „Ich beschäftige mich mit technischen Möglichkeiten, meine Inhalte unter die Leute zu bringen, mit denen ich vorher so gar nichts am Hut hatte.“

Auch in anderen Bereichen geht sie gerade ungewöhnliche Wege. Weil die Leipziger Buchmesse als wichtige Kontaktmöglichkeit zu Verlagen weggefallen ist, hat die Illustratorin einige Verlage direkt angeschrieben. Erstes Interesse wurde schon signalisiert. Sechs Kinder- und ein Schulbücher hat Claudia Burmeister mittlerweile bebildert. Das war immer ihr Traum. Im Herbst wird sie mit der Illustration ihres siebten Buches beginnen. Bis es soweit ist, wird sie weiterhin kreative Methoden finden, um diese ungewöhnliche Situation zu meistern.

Von Manuela Heberer

Übrigens: Claudia Burmeister präsentiert sich im VielSehn-Schaufenster!

AKTUELLE BEITRÄGE

Kultur

„Nachmittag“ und „Seelicht“ in Koldenhof

Nur noch bis Anfang Oktober 2021 zeigt das Kunsthaus Koldenhof (Feldberger Seenlandschaft) Bilder von Barbara Müller-Kageler und Skulpturen von Marguerite Blume-Cárdenas in einem reizvollen Spannungsfeld. Im Eröffnungsgespräch vom 14. August mit Rüdiger Hundt sprechen die Künstlerinnen über Anregungen, Anlässe und Herangehensweisen ihrer Arbeit.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-landmarkt-burow-foto-georg-hundt
Lebensart

Den Laden im Dorf lassen

Dorfläden sind weit mehr als Orte zum Einkaufen. Viel wichtiger sind sie als Treffpunkt. Wie unterschiedliche Ladenkonzepte das Leben auf dem Land vor dem Ausbluten bewahren.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-wawiki-tueckhude-tollensetal-foto-georg-hundt
Menschen

Green Peng

Am kleinen Fluss Tollense haben engagierte Menschen den Ort für sich gefunden, um Natur und Kultur auf verschiedene Weise miteinander zu verzahnen. Sie entwickeln Ideen, um ihr dörfliches Umfeld aktiv ökologisch und kulturell zu gestalten.

Weiterlesen »
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Share on print