Neubürger und Rückkehrer ließen sich von Museumsleiterin Prof. Dr. Andrea Rudolph (Mitte) die kulturgeschichtliche Bedeutung des Ortes und der Burg erklären. | Foto: Manuela Heberer

Neubürger der Mecklenburgischen Seenplatte treffen sich

Welcome Center organisiert Neubürgerstammtisch zum gemeinsamen Austausch und Vernetzung

Wo gibt es denn hier mal einen richtig guten Asiaten? Die scheinbar belanglose Frage bringt eine rege Diskussion in Gang noch bevor die eigentliche Veranstaltung begonnen hat. Von Neubrandenburg über Neustrelitz bis nach Waren – Erfahrungen aus verschiedenen Orten werden ausgetauscht, Pros und Kontras kundgetan. Genau um diesen Austausch zu alltäglichen Dingen unter Neubürgern anzukurbeln, organisiert das Welcome Center Mecklenburgische Seenplatte den sogenannten Neubürgerstammtisch an wechselnden Orten im Landkreis. Die fünfte Veranstaltung dieser Art fand Anfang März in der Burg Penzlin statt.

Zwölf Interessierte waren der Einladung an diesen besonderen Ort gefolgt. Darunter Zuzügler aus Berlin, Brandenburg, auch Österreich, vor allem aber Rückkehrer, die nach mehrjährigem Aufenthalt außerhalb MVs nun wieder in die Heimat zurückgekehrt sind, um hier sesshaft zu werden. „Einigen fällt es schwer, hier Fuß zu fassen, Menschen kennenzulernen“, weiß Stephanie Lubig vom Welcome Center. „Für diejenigen wollen wir eine Möglichkeit bieten, private Kontakte zu knüpfen und sich in gemütlicher Runde zu Fragen des Alltags in der Region auszutauschen.“

Abstieg in den Hexenkeller

Das Konzept ist erfolgreich: Aus einigen hier geschlossenen Bekanntschaften sind bereits gemeinsame Freizeitaktivitäten oder private Treffen entstanden. Ein weiterer Effekt ist das Kennenlernen des Landkreises. So finden die Stammtische immer an wechselnden Orten statt. Neubrandenburg, Demmin, Neustrelitz, diesmal in Penzlin. Dajana Vater, Projektleiterin des Welcome Centers, lebt selbst in Penzlin und ist davon überzeugt, dass man diese „wunderschöne kleine Stadt“ niemandem vorenthalten sollte. Und auch Bürgermeister Sven Flechner freute sich über die Gäste. Diese bekamen zunächst eine exklusive Führung durch die Burg und Teile des Hexenmuseums. Die Museumsleiterin Prof. Dr. Andrea Rudolph selbst gab einen Einblick in die kulturgeschichtliche Bedeutung des Museums für Alltagsmagie und Hexenverfolgungen in Mecklenburg. Immerhin seien hierzulande etwa 4.000 Menschen in Hexenprozesse hineingezogen worden. „Im Verhältnis zur relativ geringen Bevölkerungsdichte von 200.000 Menschen war das im 16./17. Jahrhundert ein sehr großer Anteil“, so die Wissenschaftlerin.

Eingang zur Burg Penzlin | Foto: Manuela Heberer

Der Abstieg in den Hexenkeller bildete für die Gäste ein kleines Highlight, bevor es zum gemütlichen Teil im Burgrestaurant überging. Ein reger Austausch fand stand, Kontakte wurden geknüpft, Tipps für gute Cafés und Läden verraten.

Von Manuela Heberer

Der nächste Neubürgerstammtisch ist in Planung. Mehr Infos finden sich auf der Webseite des Welcome Centers Mecklenburgische Seenplatte

AKTUELLE BEITRÄGE

61 Jahre Wasserskisport in Feldberg (Mecklenburg).
Menschen

Von Feldberg an die Weltspitze

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Gorch auf Tour 2: Mit dem Rad über Malchin nach Basedow bis Seedorf am Malchiner See
Lebensart

Gorch auf Tour (2)

Strecken durch unterschätzte Orte und Gegenden, (leicht) abseits der Touristenmagnete – genau diese reizen unseren Fotografen Georg Hundt, kurz: Gorch. Er nimmt uns mit auf seine Streifzüge durch die Region, unterwegs
mit Bahn und per Rad.

Weiterlesen »
Landkombinat Gatschow: Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der Gemeinschaft. Es wird zusammen gebaut, repariert und gegärtnert beim Landkombinat in
Menschen

Lat. combinatus = vereinigt

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Kerstin Kuttler, Leiterin vom Kunsthaus Koldenhof in einer Ausstellung mit Malerei von Barbara Müller-Kageler und Skulpturen von Marguerite Blume-Cárdenas.
Kultur

Kunst im alten Dorfkrug

Kunst im alten Dorfkrug: Seit 2015 präsentiert ein Verein zeitgenössische bildende Kunst, Literatur und Kulturgeschichte in einem rekonstruierten Backsteinhaus in Koldenhof bei Feldberg.

Weiterlesen »
Einige Ausgaben der "Unkenpost - die Wissenszeitung von hier".
Menschen

Kann man Waschbären essen?

Kann man Waschbären essen? Dass Wissenschaft nicht komplett vergeistigt und Wissensmagazine
nicht überkandidelt sein müssen, beweist die kleine Unkenpost.

Weiterlesen »
Sommer, Sonne, Strauß: Die größten Vögel der Erde laufen an der Südmüritz auf der Weide. Silke Brandt hat mit ihrer Familie dort vor über zwanzig Jahren einen Straußenhof eröffnet, auf dem sie noch heute rund um die Uhr unterwegs ist.
Menschen

Sommer, Sonne, Strauß

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Kultur

Der Traum von Troja

Heinrich Schliemann: Er war ein rastloser Geist, Kosmopolit, Sprachgenie, Multimillionär – mit eigener Kraft und Disziplin erarbeitet, öffnete ihm dies die Türen in die ganze Welt. Seine Kindheit jedoch verbrachte Heinrich Schliemann im mecklenburgischen Ankershagen. Dort befindet sich heute das Zentrum der internationalen Schliemann-Forschung: Das Schliemann-Museum Ankershagen würdigt den 200. Geburtstag des bedeutenden Mecklenburger Kaufmannes und Archäologen im Rahmen eines Festjahres mit vielen Veranstaltungen, Projekten und Ausstellungen.

Weiterlesen »
In Mirow hat Christiane Thederan einen Ort für Familien mit behinderten Kindern geschaffen. Hier sollen sie sich wohlfühlen und auch mal abschalten können vom Alltag, inklusive ganz individueller Hilfs- und Unterstützungsangebote.
Menschen

Querleben: Leben mit dir

In Mirow hat Christiane Thederan einen Ort für Familien mit behinderten Kindern geschaffen.
Hier sollen sie sich wohlfühlen und auch mal abschalten können vom Alltag, inklusive ganz individueller Hilfs- und Unterstützungsangebote.

Weiterlesen »