Neubürger und Rückkehrer ließen sich von Museumsleiterin Prof. Dr. Andrea Rudolph (Mitte) die kulturgeschichtliche Bedeutung des Ortes und der Burg erklären. | Foto: Manuela Heberer

Neubürger der Mecklenburgischen Seenplatte treffen sich

Welcome Center organisiert Neubürgerstammtisch zum gemeinsamen Austausch und Vernetzung

Wo gibt es denn hier mal einen richtig guten Asiaten? Die scheinbar belanglose Frage bringt eine rege Diskussion in Gang noch bevor die eigentliche Veranstaltung begonnen hat. Von Neubrandenburg über Neustrelitz bis nach Waren – Erfahrungen aus verschiedenen Orten werden ausgetauscht, Pros und Kontras kundgetan. Genau um diesen Austausch zu alltäglichen Dingen unter Neubürgern anzukurbeln, organisiert das Welcome Center Mecklenburgische Seenplatte den sogenannten Neubürgerstammtisch an wechselnden Orten im Landkreis. Die fünfte Veranstaltung dieser Art fand Anfang März in der Burg Penzlin statt.

Zwölf Interessierte waren der Einladung an diesen besonderen Ort gefolgt. Darunter Zuzügler aus Berlin, Brandenburg, auch Österreich, vor allem aber Rückkehrer, die nach mehrjährigem Aufenthalt außerhalb MVs nun wieder in die Heimat zurückgekehrt sind, um hier sesshaft zu werden. „Einigen fällt es schwer, hier Fuß zu fassen, Menschen kennenzulernen“, weiß Stephanie Lubig vom Welcome Center. „Für diejenigen wollen wir eine Möglichkeit bieten, private Kontakte zu knüpfen und sich in gemütlicher Runde zu Fragen des Alltags in der Region auszutauschen.“

Abstieg in den Hexenkeller

Das Konzept ist erfolgreich: Aus einigen hier geschlossenen Bekanntschaften sind bereits gemeinsame Freizeitaktivitäten oder private Treffen entstanden. Ein weiterer Effekt ist das Kennenlernen des Landkreises. So finden die Stammtische immer an wechselnden Orten statt. Neubrandenburg, Demmin, Neustrelitz, diesmal in Penzlin. Dajana Vater, Projektleiterin des Welcome Centers, lebt selbst in Penzlin und ist davon überzeugt, dass man diese „wunderschöne kleine Stadt“ niemandem vorenthalten sollte. Und auch Bürgermeister Sven Flechner freute sich über die Gäste. Diese bekamen zunächst eine exklusive Führung durch die Burg und Teile des Hexenmuseums. Die Museumsleiterin Prof. Dr. Andrea Rudolph selbst gab einen Einblick in die kulturgeschichtliche Bedeutung des Museums für Alltagsmagie und Hexenverfolgungen in Mecklenburg. Immerhin seien hierzulande etwa 4.000 Menschen in Hexenprozesse hineingezogen worden. „Im Verhältnis zur relativ geringen Bevölkerungsdichte von 200.000 Menschen war das im 16./17. Jahrhundert ein sehr großer Anteil“, so die Wissenschaftlerin.

Eingang zur Burg Penzlin | Foto: Manuela Heberer

Der Abstieg in den Hexenkeller bildete für die Gäste ein kleines Highlight, bevor es zum gemütlichen Teil im Burgrestaurant überging. Ein reger Austausch fand stand, Kontakte wurden geknüpft, Tipps für gute Cafés und Läden verraten.

Von Manuela Heberer

Der nächste Neubürgerstammtisch ist in Planung. Mehr Infos finden sich auf der Webseite des Welcome Centers Mecklenburgische Seenplatte

AKTUELLE BEITRÄGE

Regional verbunden

Wo nichts ist, ist alles möglich An vielen kleinen Orten stellen Menschen verschiedenste regionale Produkte her. Angefangen vom Gemüse, Obst und Fleisch über Käse, Wurst und Brot bis hin zu Kosmetik, Kleidung und vielem mehr reicht die Palette. Fast immer eine Herausforderung ist die überregionale Vermarktung. Denn irgendwie müssen die

Weiterlesen »

Wo nichts ist, ist alles möglich

Wo nichts ist, ist alles möglich Ein halbes Jahrhundert lebt Bildhauer Günter Kaden nun in Wendischhagen bei Malchin. An seiner Seite die Malerin und Grafikerin Sabine Naumann. Beide haben hier ihren Kleinod gefunden, an dem sie abseits vom Lärm der Zivilisation ihre Kunstwerke erschaffen – und einen bescheidenen, aber wohligen

Weiterlesen »

Science Comedy

Science Comedy Astrophysiker Michael Danielides lockt zum Himmelskino ins Zeiss-Planetarium nach Demmin. Mitten in den Tannen, auf einer Anhöhe am Rande der Stadt, steht der Wasserturm von Demmin. Ein Unternehmer hatte das Gebäude 1897 errichten lassen, um die einstige Garnisonsstadt mit Wasser zu versorgen. Per Schwengelpumpe wurde das kostbare Nass

Weiterlesen »
Volkmar Föster in der Galerie Teterow | Drei aktuelle Ausstellungen in M-V
Kultur

Drei Aktuelle Ausstellungen in M-V

Grandiose Ausstellung in Teterow: Volkmar Förster Mal schnell auf dem Weg im RE4 (Lübeck – Stettin) eine Pause einlegen und Kunst genießen? Das geht in der Galerie Teterow immer sehr gut, seit dem die vor ein paar Jahren direkt ins alte Bahnhofsgebäude gezogen ist. Zwischen gußeisernen Säulen und zur Galerie

Weiterlesen »
Lebensart

Coworking in der Pampa

Coworking auf dem Land ist beliebter denn je. Während der Corona-Jahre haben sich viele Menschen anziehen lassen – um dort nicht nur die Natur zu genießen, sondern auch zu arbeiten. Immer mehr Anbieter haben den Trend erkannt und ihre Räume für das gemeinsame oder auch kollaborative Arbeiten unter einem Dach geöffnet …

Weiterlesen »
Kultur

Theater im Licht

Sphärische Klänge und Licht scheinen eins zu werden mit Tänzerinnen und Tänzern auf der sonst schwarzen Bühne. Die drei Elemente treten in Interaktion, Landschaften aus Licht – digital lightscapes – werden auf die lebenden Körper projiziert. Für die Macher dieser Performance aus Tanz, Video und Licht geht uns um …

Weiterlesen »
Menschen

Ein Schäfer in Personalnot

Behutsam zupfen sie Halm für Halm von der Wiese. An die 300 Mutterschafe mit ihren Lämmern tummeln sich im Spätsommer auf dem noch satten Grün. 100 weitere und 50 Ziegen genießen die Vegetation auf anderen Weiden. Bald schon werden die Tage kälter und regnerischer, die Wiesen kaum noch Fressbares hergeben …

Weiterlesen »
61 Jahre Wasserskisport in Feldberg (Mecklenburg).
Menschen

Von Feldberg an die Weltspitze

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Gorch auf Tour 2: Mit dem Rad über Malchin nach Basedow bis Seedorf am Malchiner See
Lebensart

Gorch auf Tour (2)

Strecken durch unterschätzte Orte und Gegenden, (leicht) abseits der Touristenmagnete – genau diese reizen unseren Fotografen Georg Hundt, kurz: Gorch. Er nimmt uns mit auf seine Streifzüge durch die Region, unterwegs
mit Bahn und per Rad.

Weiterlesen »