Der Traum von Troja

Er war ein rastloser Geist, Kosmopolit, Sprachgenie, Multimillionär – mit eigener Kraft und Disziplin erarbeitet, öffnete ihm dies die Türen in die ganze Welt. Seine Kindheit jedoch verbrachte Heinrich Schliemann im mecklenburgischen Ankershagen. Dort befindet sich heute das Zentrum der internationalen Schliemann-Forschung: Das Schliemann-Museum Ankershagen würdigt den 200. Geburtstag des bedeutenden Mecklenburger Kaufmannes und Archäologen im Rahmen eines Festjahres mit vielen Veranstaltungen, Projekten und Ausstellungen.

Nichts weniger als die Werke Homers, „Ilias“ und „Odyssee“, inspirierten Heinrich Schliemann
zu seinen archäologischen Ausgabungen in Griechenland und der heutigen Türkei. Ihn trieb die Frage, ob die Ereignisse, von denen der griechische Dichter in seinen Helden-Epen berichtete, wirklich passierten, ob der Ort Troja wirklich existierte. Mit seinen bis dahin nicht gekannten Tiefengrabungen, seinen Ausgrabungen in Mykene,
Tyrins und Troja, den dabei entdeckten Fundstücken wie der berühmten Totenmaske des Agamemnon oder dem legendären „Schatz des Priamos“, beschäftigt sich eingehend ein Teil der Ausstellung im ehemaligen Wohnhaus Schliemanns.

Die Maske des Agamemnon (hier als Kopie) und viele Funde von Schliemans Ausgrabungen
gibt es im Schliemannmuseum Ankershagen zu sehen.

Dabei war es nicht – wie man zunächst vermuten könnte – die Kirche, die solche Prozesse führte, sondern weltliche Gerichte. In der Frühen Neuzeit waren Hexenprozesse übliche Kriminalpraxis, sie wurden gar schärfer verfolgt als D

Er war ein rastloser Geist, Kosmopolit, Sprachgenie, Multimillionär – mit eigener Kraft und Disziplin erarbeitet, öffnete ihm dies die Türen in die ganze Welt. Seine Kindheit jedoch verbrachte Heinrich Schliemann im
mecklenburgischen Ankershagen. Dort befindet sich heute das Zentrum der internationalen Schliemann-Forschung: Das Schliemann-Museum Ankershagen würdigt den 200. Geburtstag des bedeutenden Mecklenburger
Kaufmannes und Archäologen im Rahmen eines Festjahres mit vielen Veranstaltungen, Projekten und Ausstellungen. Die ersten acht Lebensjahre …

Den ganzen Beitrag lesen im aktuellen VielSehn-Magazin.

AKTUELLE BEITRÄGE

In Mirow hat Christiane Thederan einen Ort für Familien mit behinderten Kindern geschaffen. Hier sollen sie sich wohlfühlen und auch mal abschalten können vom Alltag, inklusive ganz individueller Hilfs- und Unterstützungsangebote.
Menschen

Querleben: Leben mit dir

In Mirow hat Christiane Thederan einen Ort für Familien mit behinderten Kindern geschaffen.
Hier sollen sie sich wohlfühlen und auch mal abschalten können vom Alltag, inklusive ganz individueller Hilfs- und Unterstützungsangebote.

Weiterlesen »
Familiencafé Anna + Otto in Neustrelitz: Besucherkinder haben ihren Spaß!
Menschen

Kinder willkommen

Sandra Schultz hat mit ihrem Familiencafé im Zentrum von Neustrelitz einen Ort erschaffen, an dem Kinder ausgelassen spielen dürfen, während die Eltern sich bei einer Tasse gutem Kaffee und selbstgebackenem Kuchen entspannt zurücklehnen können.

Weiterlesen »
Beaumont Farm: englischprachiger Schulbauernhof in Freidorf.
Menschen

Kleine Farm mit großen Visionen

Eigenwirksam zu handeln und einen Social Impact für nachfolgende Generationen zu hinterlassen, ist Luise Beaumont ein großes Anliegen. Mit der praktischen Umsetzung ihrer Vision von einem emissionsfreien
Schulbauernhof, auf dem Kinder lernen, Ressourcen zu schonen und achtsam gegenüber Mitgeschöpfen zu sein, versuchen sie und ihre Familie ihren ganz persönlichen Beitrag dafür zu leisten.

Weiterlesen »
Lebensart

Gorch auf Tour (1)

Strecken durch unterschätzte Orte und Gegenden, (leicht) abseits der Touristenmagnete – genau diese reizen
unseren Fotografen Georg Hundt, kurz: Gorch. Er nimmt uns mit auf seine Streifzüge durch die Region, unterwegs
mit Bahn und per Rad.

Weiterlesen »
Tom Sawyer Boats und Tours: Das Hausboot TS1000
Lebensart

Mit einem Fuß im Wasser

In Conow am Carwitzer See, mitten in der Feldberger Seenlandschaft, werden Stück für Stück Floß- und Hausbootträume wahr. Von dem Erfinder des modernen Mietfloßes und denen, die es bauen.

Weiterlesen »
Scherenschnitte von Johanna Beckmann
Menschen

Meisterin der Schwarzen Kunst

Die Schere war das treueste Handwerkszeug der Johanna Beckmann. Schon im Alter von fünf Jahren erhielt sie ihr erstes eigenes Exemplar und schnitt damit fortan Bäumchen, Häuser und Blumen aus Papier. Diese Kunst begleitete sie über Jahrzehnte ihres Lebens. Die Neubrandenburger Bibliothekarin Gudrun Mohr hat dieses akribisch erforscht und dokumentiert – und damit die Scherenschnittmeisterin Johanna Beckmann vor dem Vergessen bewahrt.

Weiterlesen »