vielsehn-magazin-szenenbild-theaterstueck-demmin-foto-Leonie-Adam

Ein theatraler Stadtspaziergang

Auf den Spuren der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Demmin / Vorstellungen am 4. & 5. September

Die letzten Proben laufen auf Hochtouren. Am Freitag feiert das Stück Premiere. In „Demmin, oh du mein Demmin“ setzen sich professionelle und Laiendarsteller mit der besonderen Geschichte und Gegenwart der Peenestadt auseinander. „Das war für uns eine Herausforderung, weil das Thema medial schon sehr erschöpft ist“, berichtet Leonie Adam, die für die Dramaturgie verantwortlich ist. Dennoch wurden vorab viele Gespräche und Interviews mit Bürgerinnen und Bürgern der Stadt geführt, welche die Ereignisse 1945 als Kinder selbst noch miterlebt haben.

Seit Anfang des Jahres ist das Projektteam vom Institut für Widerstand im Postfordismus, ein Berliner Performance-Label, welches zuvor bereits Bürger*innen-Projekte in Kooperation mit dem Theater Vorpommern durchgeführt hat, in Demmin unterwegs, um das Theaterprojekt vorzubereiten. Mit Postkarten und Flyern haben sie die Demminerinnen und Demminer aufgerufen, an dem Stück mitzuwirken. Einige Ur-Demminer sind nun auch im Ensemble vertreten.

vielsehn-magazin-plakat-theaterstueck-demmin

Sie haben sich auf die Suche nach den Spuren der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Demmin gemacht und daraus einen theatralen Stadtspaziergang entwickelt. Die Route beginnt am Kino und führt über das Planetarium zur Waldbühne: Gemeinsam blicken sie mit den Zuschauern auf die Geschichte der Stadt und entdecken sich selbst darin. Welche Spuren haben die Geschichten, die es in der Stadt zu erzählen gibt, bei ihnen hinterlassen? Und welche Spuren werden sie selbst hinterlassen? Diese und weitere Fragen werden während des Spaziergang szenisch thematisiert.

Entstanden ist ein Theaterstück über Herkunft, Identität und Familie. Über Heimatgefühle und die Frage, wer wir sind oder gerne wären. Und darüber, wie Geschichte geschrieben wird. Die Premiere findet am Samstag (4.9.) im Rahmen der Demminer Kunstnacht statt. Weitere Vorstellungen sind am 5.9. um 14 und 18 Uhr sowie am 6.9. in Form einer Schulvorstellung. Treffpunkt für alle Vorstellungen ist vor dem Filmeck Demmin. Karten, Anmeldung und weitere Informationen gibt es unter www.meindemmin.de.

AKTUELLE BEITRÄGE

61 Jahre Wasserskisport in Feldberg (Mecklenburg).
Menschen

Von Feldberg an die Weltspitze

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Gorch auf Tour 2: Mit dem Rad über Malchin nach Basedow bis Seedorf am Malchiner See
Lebensart

Gorch auf Tour (2)

Strecken durch unterschätzte Orte und Gegenden, (leicht) abseits der Touristenmagnete – genau diese reizen unseren Fotografen Georg Hundt, kurz: Gorch. Er nimmt uns mit auf seine Streifzüge durch die Region, unterwegs
mit Bahn und per Rad.

Weiterlesen »
Landkombinat Gatschow: Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der Gemeinschaft. Es wird zusammen gebaut, repariert und gegärtnert beim Landkombinat in
Menschen

Lat. combinatus = vereinigt

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Kerstin Kuttler, Leiterin vom Kunsthaus Koldenhof in einer Ausstellung mit Malerei von Barbara Müller-Kageler und Skulpturen von Marguerite Blume-Cárdenas.
Kultur

Kunst im alten Dorfkrug

Kunst im alten Dorfkrug: Seit 2015 präsentiert ein Verein zeitgenössische bildende Kunst, Literatur und Kulturgeschichte in einem rekonstruierten Backsteinhaus in Koldenhof bei Feldberg.

Weiterlesen »
Einige Ausgaben der "Unkenpost - die Wissenszeitung von hier".
Menschen

Kann man Waschbären essen?

Kann man Waschbären essen? Dass Wissenschaft nicht komplett vergeistigt und Wissensmagazine
nicht überkandidelt sein müssen, beweist die kleine Unkenpost.

Weiterlesen »
Sommer, Sonne, Strauß: Die größten Vögel der Erde laufen an der Südmüritz auf der Weide. Silke Brandt hat mit ihrer Familie dort vor über zwanzig Jahren einen Straußenhof eröffnet, auf dem sie noch heute rund um die Uhr unterwegs ist.
Menschen

Sommer, Sonne, Strauß

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Kultur

Der Traum von Troja

Heinrich Schliemann: Er war ein rastloser Geist, Kosmopolit, Sprachgenie, Multimillionär – mit eigener Kraft und Disziplin erarbeitet, öffnete ihm dies die Türen in die ganze Welt. Seine Kindheit jedoch verbrachte Heinrich Schliemann im mecklenburgischen Ankershagen. Dort befindet sich heute das Zentrum der internationalen Schliemann-Forschung: Das Schliemann-Museum Ankershagen würdigt den 200. Geburtstag des bedeutenden Mecklenburger Kaufmannes und Archäologen im Rahmen eines Festjahres mit vielen Veranstaltungen, Projekten und Ausstellungen.

Weiterlesen »
In Mirow hat Christiane Thederan einen Ort für Familien mit behinderten Kindern geschaffen. Hier sollen sie sich wohlfühlen und auch mal abschalten können vom Alltag, inklusive ganz individueller Hilfs- und Unterstützungsangebote.
Menschen

Querleben: Leben mit dir

In Mirow hat Christiane Thederan einen Ort für Familien mit behinderten Kindern geschaffen.
Hier sollen sie sich wohlfühlen und auch mal abschalten können vom Alltag, inklusive ganz individueller Hilfs- und Unterstützungsangebote.

Weiterlesen »