vielsehn-magazin-szenenbild-theaterstueck-demmin-foto-Leonie-Adam

Ein theatraler Stadtspaziergang

Auf den Spuren der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Demmin / Vorstellungen am 4. & 5. September

Die letzten Proben laufen auf Hochtouren. Am Freitag feiert das Stück Premiere. In „Demmin, oh du mein Demmin“ setzen sich professionelle und Laiendarsteller mit der besonderen Geschichte und Gegenwart der Peenestadt auseinander. „Das war für uns eine Herausforderung, weil das Thema medial schon sehr erschöpft ist“, berichtet Leonie Adam, die für die Dramaturgie verantwortlich ist. Dennoch wurden vorab viele Gespräche und Interviews mit Bürgerinnen und Bürgern der Stadt geführt, welche die Ereignisse 1945 als Kinder selbst noch miterlebt haben.

Seit Anfang des Jahres ist das Projektteam vom Institut für Widerstand im Postfordismus, ein Berliner Performance-Label, welches zuvor bereits Bürger*innen-Projekte in Kooperation mit dem Theater Vorpommern durchgeführt hat, in Demmin unterwegs, um das Theaterprojekt vorzubereiten. Mit Postkarten und Flyern haben sie die Demminerinnen und Demminer aufgerufen, an dem Stück mitzuwirken. Einige Ur-Demminer sind nun auch im Ensemble vertreten.

vielsehn-magazin-plakat-theaterstueck-demmin

Sie haben sich auf die Suche nach den Spuren der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Demmin gemacht und daraus einen theatralen Stadtspaziergang entwickelt. Die Route beginnt am Kino und führt über das Planetarium zur Waldbühne: Gemeinsam blicken sie mit den Zuschauern auf die Geschichte der Stadt und entdecken sich selbst darin. Welche Spuren haben die Geschichten, die es in der Stadt zu erzählen gibt, bei ihnen hinterlassen? Und welche Spuren werden sie selbst hinterlassen? Diese und weitere Fragen werden während des Spaziergang szenisch thematisiert.

Entstanden ist ein Theaterstück über Herkunft, Identität und Familie. Über Heimatgefühle und die Frage, wer wir sind oder gerne wären. Und darüber, wie Geschichte geschrieben wird. Die Premiere findet am Samstag (4.9.) im Rahmen der Demminer Kunstnacht statt. Weitere Vorstellungen sind am 5.9. um 14 und 18 Uhr sowie am 6.9. in Form einer Schulvorstellung. Treffpunkt für alle Vorstellungen ist vor dem Filmeck Demmin. Karten, Anmeldung und weitere Informationen gibt es unter www.meindemmin.de.

AKTUELLE BEITRÄGE

Kultur

„Nachmittag“ und „Seelicht“ in Koldenhof

Nur noch bis Anfang Oktober 2021 zeigt das Kunsthaus Koldenhof (Feldberger Seenlandschaft) Bilder von Barbara Müller-Kageler und Skulpturen von Marguerite Blume-Cárdenas in einem reizvollen Spannungsfeld. Im Eröffnungsgespräch vom 14. August mit Rüdiger Hundt sprechen die Künstlerinnen über Anregungen, Anlässe und Herangehensweisen ihrer Arbeit.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-landmarkt-burow-foto-georg-hundt
Lebensart

Den Laden im Dorf lassen

Dorfläden sind weit mehr als Orte zum Einkaufen. Viel wichtiger sind sie als Treffpunkt. Wie unterschiedliche Ladenkonzepte das Leben auf dem Land vor dem Ausbluten bewahren.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-wawiki-tueckhude-tollensetal-foto-georg-hundt
Menschen

Green Peng

Am kleinen Fluss Tollense haben engagierte Menschen den Ort für sich gefunden, um Natur und Kultur auf verschiedene Weise miteinander zu verzahnen. Sie entwickeln Ideen, um ihr dörfliches Umfeld aktiv ökologisch und kulturell zu gestalten.

Weiterlesen »
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Share on print