Mit Alpakas in die Natur der Seenplatte

Auf einem Alpaka-Hof nahe des Fleesensees kann man den Tieren auf besondere Weise begegnen

Jonathan, Grisou, Pablo, Benito, Eliot und Fuhur – die sechs Jungs fühlen sich in ihrem Zuhause in der Mecklenburgischen Seenplatte sichtlich wohl. Ein zufriedenes Keckern stimmen sie an, als Andreas Tönnessen mit einer kleinen Schale Kraftfutter aus dem Offenstall kommt. Eifrig schmatzen sie drauflos und nehmen den kleinen Snack zwischendurch gerne an. Seit 2017 leben die Alpakas mit ihren Besitzern Kerstin und Andreas Tönnessen in Penkow bei Malchow. Damals ist das Paar mit drei von ihnen aus München nach Mecklenburg-Vorpommern gezogen, um etwas ganz Neues zu wagen. Heute bieten der ehemalige Filmproduzent und die Lehrerin ganz besondere Erlebnisse mit Alpakas für Touristen und Einheimische an.

Egal ob kleine Schnuppertouren auf der Weide hinterm Haus oder zweistündige Wanderungen in der Natur, mit den Alpakas der Tönnessens ist das möglich. Auch auf Hochzeiten haben sie mit ihren Tieren schon getanzt – natürlich nur im übertragenen Sinne -, und auch Firmen buchen die Alpakacrew, etwa für Seminare zur Achtsamkeit. „Das Schöne ist, dass eigentlich jeder nach einer Tour mit den Alpakas ein Lächeln im Gesicht hat“, erzählt Andreas Tönnessen. „Auch diejenigen, die vorher skeptisch sind oder mit Tieren eigentlich nicht viel am Hut haben.“ Das muss an der besonderen Ruhe liegen, die von den südamerikanischen Lama-Verwandten ausgestrahlt wird. Oder an der Aufmerksamkeit, die man ihnen während einer Wanderung widmen muss. „Die Tiere sind nicht leinenführig wie Hunde oder Pferde und haben manchmal auch ihren eigenen Kopf. Darauf muss man sich einlassen und reagieren.“ Das fordert Konzentration, andere Gedanken müssen warten – oder werden dann einfach vergessen. „Viel Gäste erzählen uns, dass sie dadurch regelrecht den Kopf freibekommen haben“, so Tönnessen. „Das ist natürlich ein sehr schöner Effekt.“

Die Alpakas fühlen sich sichtlich wohl. | Foto: Manuela Heberer

Einzigartig in der Region

Abschalten vom Alltag, raus aus dem Hamsterrad, das war auch der Grund, warum die Tönnessens Alpakabesitzer wurden. Dass Begegnungen mit Tieren einen positiven Einfluss auf das Gemüt haben, ist wissenschaftlich belegt. Die Tönnessens geben das gerne weiter. Tiergestützte Therapie, Begegnungsangebote für Rolli-Fahrer, Alpaka-Besuche im Hospiz – all das haben sie sich für die Zukunft vorgenommen. Neben den touristischen Angeboten wollen sie im sozialen Bereich gerne etwas zurückgeben. Obwohl sie anfangs skeptisch beäugt wurden, sind sie mittlerweile angekommen und in die Nachbarschaft integriert.

Die Suche nach Freiraum für ihre Idee mit den Tieren zu arbeiten – und die Nähe zum Wasser – haben sie vor zweieinhalb Jahren aus dem bayerischen Süden in die Mecklenburgische Seenplatte geführt. Ganz bewusst haben sie nach einem touristisch geprägten Ort für ihre Idee gesucht. „Hier haben wir den Fleesensee mit all den verschiedenen Hotels drumherum, besser geht es nicht.“ Schnell wurden die auf den Alpaka-Hof aufmerksam. Das neue und einzigartige Angebot machte in der Region schnell die Runde. „Heute sind wir eigentlich durchgehend gut gebucht. In der Nebensaison nutzen viele Einheimische das Angebot, etwa für Junggesellenabschiede. In der Hauptsaison ist auch unter der Woche viel los, wenn die Touristen aus den umliegenden Hotels mit den Alpakas zu Naturwanderungen aufbrechen wollen.

Aber warum sind es denn nun eigentlich nur Jungs? „Die Wallache sind wesentlich entspannter und ruhiger als die Mädels.“

Von Manuela Heberer

Mehr Infos zu den Fleesensee-Alpakas

AKTUELLE BEITRÄGE

vielsehn-magazin_Katrin Berndt_run-netzwerk
Menschen

Messerundgang per App

Wegen Corona fallen gleich fünf regionale Ausbildungsmessen in der Mecklenburgischen Schweiz in diesen Wochen weg. Das RUN-Netzwerk organisiert nun eine digitale Veranstaltung am 24. November.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-Seenreich-Label
Lebensart

Regionale Produkte – Ohne Wenn und Aber!

In Bollewick gibt es ab dem 24. Oktober noch mehr regionale Produkte. In den Landwerkstätten gegenüber der Feldsteinscheune hat sich ein junges Team der Regionalität verschrieben und bieten regionalen Käse, Wurst, Aufstrich und mehr im Werksverkauf an.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-eismanufaktur-penzlin-cafe-Jackle-und-Heidi
Lebensart

Eine Liebesgeschichte mit Eis

Die Geschichte von Dr. Jekyll und Mr. Hyde zählt zu den berühmtesten Werken der Weltliteratur. Vor vier Jahren haben Franziska Göttsche und Martin Horst den Titel für sich adaptiert. Seitdem gibt es Jackle&Heidi. Deren Geschichte begann in der heimischen Garage mit einer alten italienischen Eismaschine und einem Eisfahrrad. Vor kurzem hat das Duo eine gläserne Eismanufaktur in Penzlin eröffnet.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-luise-beaumont-freidorf-foto-manuela-heberer
Lebensart

Kleine Farm mit großen Visionen

„Start up and fly“ lautete das Motto des GründerInnen-Wettbewerbs der IHK Neubrandenburg, den Luise Beaumont aus Freidorf bei Penzlin Ende August gewonnen hat. Ihre Vision von einem emissionsfreien Schulbauernhof, auf dem Kinder lernen, Ressourcen zu schonen und achtsam gegenüber Mitgeschöpfen zu sein, konnte die Jury überzeugen.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-minjae-lee-leerraum-demmin-manuela-heberer
Kultur

Künstler erschafft leeren Raum in Demmin

In einen leeren Raum baut Künstler Minjae Lee gerade einen leeren Raum im Pavillon im Demminer Marienhain – nur mit seiner Atemluft. Bis zum 27. September läuft die Live-Performance des diesjährigen Artist in Residence-Programms.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-dalia-martin-kock-bootswerft-malchow-foto-manuela-heberer
Menschen

Malerei trifft Bootsbau

Vögel scheinen es Dalia Kock angetan zu haben. Aber auch Pflanzen, insbesondere Blätter und Blüten finden sich auf vielen ihrer Bilder. Diese schmücken die Wand ihrer Büroräume, die sie sich mit ihrem Mann Martin auf dessen Bootswerft in Malchow teilt.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-solawi-klein-trebbow-neustrelitz-thomas-urban-markus-poland-foto-manuela-heberer
Lebensart

Gute Lebensmittel aus der Region

Auf dem Poland-Hof in Klein Trebbow bei Neustrelitz wird Gemeinschaft groß geschrieben. Genau der richtige Ort für die Gründung einer Solawi. Über einhundert Mitglieder hat sie bereits.

Weiterlesen »
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Share on print