Mit Alpakas in die Natur der Seenplatte

Auf einem Alpaka-Hof nahe des Fleesensees kann man den Tieren auf besondere Weise begegnen

Jonathan, Grisou, Pablo, Benito, Eliot und Fuhur – die sechs Jungs fühlen sich in ihrem Zuhause in der Mecklenburgischen Seenplatte sichtlich wohl. Ein zufriedenes Keckern stimmen sie an, als Andreas Tönnessen mit einer kleinen Schale Kraftfutter aus dem Offenstall kommt. Eifrig schmatzen sie drauflos und nehmen den kleinen Snack zwischendurch gerne an. Seit 2017 leben die Alpakas mit ihren Besitzern Kerstin und Andreas Tönnessen in Penkow bei Malchow. Damals ist das Paar mit drei von ihnen aus München nach Mecklenburg-Vorpommern gezogen, um etwas ganz Neues zu wagen. Heute bieten der ehemalige Filmproduzent und die Lehrerin ganz besondere Erlebnisse mit Alpakas für Touristen und Einheimische an.

Egal ob kleine Schnuppertouren auf der Weide hinterm Haus oder zweistündige Wanderungen in der Natur, mit den Alpakas der Tönnessens ist das möglich. Auch auf Hochzeiten haben sie mit ihren Tieren schon getanzt – natürlich nur im übertragenen Sinne -, und auch Firmen buchen die Alpakacrew, etwa für Seminare zur Achtsamkeit. „Das Schöne ist, dass eigentlich jeder nach einer Tour mit den Alpakas ein Lächeln im Gesicht hat“, erzählt Andreas Tönnessen. „Auch diejenigen, die vorher skeptisch sind oder mit Tieren eigentlich nicht viel am Hut haben.“ Das muss an der besonderen Ruhe liegen, die von den südamerikanischen Lama-Verwandten ausgestrahlt wird. Oder an der Aufmerksamkeit, die man ihnen während einer Wanderung widmen muss. „Die Tiere sind nicht leinenführig wie Hunde oder Pferde und haben manchmal auch ihren eigenen Kopf. Darauf muss man sich einlassen und reagieren.“ Das fordert Konzentration, andere Gedanken müssen warten – oder werden dann einfach vergessen. „Viel Gäste erzählen uns, dass sie dadurch regelrecht den Kopf freibekommen haben“, so Tönnessen. „Das ist natürlich ein sehr schöner Effekt.“

Die Alpakas fühlen sich sichtlich wohl. | Foto: Manuela Heberer

Einzigartig in der Region

Abschalten vom Alltag, raus aus dem Hamsterrad, das war auch der Grund, warum die Tönnessens Alpakabesitzer wurden. Dass Begegnungen mit Tieren einen positiven Einfluss auf das Gemüt haben, ist wissenschaftlich belegt. Die Tönnessens geben das gerne weiter. Tiergestützte Therapie, Begegnungsangebote für Rolli-Fahrer, Alpaka-Besuche im Hospiz – all das haben sie sich für die Zukunft vorgenommen. Neben den touristischen Angeboten wollen sie im sozialen Bereich gerne etwas zurückgeben. Obwohl sie anfangs skeptisch beäugt wurden, sind sie mittlerweile angekommen und in die Nachbarschaft integriert.

Die Suche nach Freiraum für ihre Idee mit den Tieren zu arbeiten – und die Nähe zum Wasser – haben sie vor zweieinhalb Jahren aus dem bayerischen Süden in die Mecklenburgische Seenplatte geführt. Ganz bewusst haben sie nach einem touristisch geprägten Ort für ihre Idee gesucht. „Hier haben wir den Fleesensee mit all den verschiedenen Hotels drumherum, besser geht es nicht.“ Schnell wurden die auf den Alpaka-Hof aufmerksam. Das neue und einzigartige Angebot machte in der Region schnell die Runde. „Heute sind wir eigentlich durchgehend gut gebucht. In der Nebensaison nutzen viele Einheimische das Angebot, etwa für Junggesellenabschiede. In der Hauptsaison ist auch unter der Woche viel los, wenn die Touristen aus den umliegenden Hotels mit den Alpakas zu Naturwanderungen aufbrechen wollen.

Aber warum sind es denn nun eigentlich nur Jungs? „Die Wallache sind wesentlich entspannter und ruhiger als die Mädels.“

Von Manuela Heberer

Mehr Infos zu den Fleesensee-Alpakas

AKTUELLE BEITRÄGE

Kultur

„Nachmittag“ und „Seelicht“ in Koldenhof

Nur noch bis Anfang Oktober 2021 zeigt das Kunsthaus Koldenhof (Feldberger Seenlandschaft) Bilder von Barbara Müller-Kageler und Skulpturen von Marguerite Blume-Cárdenas in einem reizvollen Spannungsfeld. Im Eröffnungsgespräch vom 14. August mit Rüdiger Hundt sprechen die Künstlerinnen über Anregungen, Anlässe und Herangehensweisen ihrer Arbeit.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-landmarkt-burow-foto-georg-hundt
Lebensart

Den Laden im Dorf lassen

Dorfläden sind weit mehr als Orte zum Einkaufen. Viel wichtiger sind sie als Treffpunkt. Wie unterschiedliche Ladenkonzepte das Leben auf dem Land vor dem Ausbluten bewahren.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-wawiki-tueckhude-tollensetal-foto-georg-hundt
Menschen

Green Peng

Am kleinen Fluss Tollense haben engagierte Menschen den Ort für sich gefunden, um Natur und Kultur auf verschiedene Weise miteinander zu verzahnen. Sie entwickeln Ideen, um ihr dörfliches Umfeld aktiv ökologisch und kulturell zu gestalten.

Weiterlesen »
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Share on print