Mit regionalen Produkten überzeugt

Meck Schweizer erreichen 3. Platz beim ADAC-Tourismuspreis

Am 13. Mai ist die Regionalvermarktungsinitiative Meck Schweizer mit Sitz in Gessin bei einer Online-Konferenz mit dem ADAC-Tourismuspreis Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet worden. Platz eins erreichte das Kulturerbefestival Mitsommer-Remise, Platz zwei ein Bloggercamp auf Usedom.

Für Bernd Kleist von der Regionalvermarktungsinitiative Meck Schweizer stand von Anfang an fest, dass der Preis unbedingt nach Gessin gehört. Er hat die Bewerbung dafür initiiert, die es schließlich in die Vorauswahl schaffte. Vor einer großen Jury stellte das Team seine Idee dann in Rostock vor. Vertreter von DEHOGA, Tourismusverband, Wirtschaftsministerium sowie Medien- und Marketingexperten klopften das Konzept auf die verschiedenen Auswahlkriterien ab: Innovationsgrad, Qualität, Kundenorientierung, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit standen dabei im Fokus. Am Ende folgte die Platzierung.

Nachfrage der Gastronomie noch verhalten

„Wir freuen uns, dass wir mit unserer Idee, regionale Produkte auch für Touristen interessant zu machen, punkten konnten, sagt Kleists Kollegin Dörte Wollenberg. Bei ihr laufen die Fäden der Genossenschaft zusammen, die verschiedene Erzeuger aus der Mecklenburgischen Schweiz und darüber hinaus gegründet haben. Ihr Ziel: Regional erzeugte Produkte gebündelt in Handel und Gastronomie zu bringen. Dafür wurde eigens eine eigenen Logistikflotte mit Elektrofahrzeugen beschafft. Damit werden die Produkte auf geplanten Touren von A nach B gebracht. Vor allem inhabergeführte Geschäfte wie Dorf- oder Hofläden nutzen das Angebot. Verhalten dagegen ist derzeit noch die Resonanz der Gastronomie.

Mit Elektrofahrzeugen transportieren die Meck Schweizer die regionalen Produkte direkt vom Erzeuger zu Handel und Gastronomie. Foto: Meck Schweizer

Mit Touri-Büdel Interesse wecken

Damit die regional erzeugten Produkte dennoch unter die Leute kommen, haben sich die Meck Schweizer andere Wege überlegt. So gibt es seit Anfang des Jahres einen Touri-Büdel mit regionalen Lebensmitteln, den Urlaubsgäste sich in ihrer Unterkunft liefern lassen können. „Wir wollen damit Interesse an regionalen Produkten wecken und einen Bezug zur Urlaubsregion herstellen“, erläutert Dörte Wollenberg die Idee. „Daraus können sich auch interessante Ausflugsziele ergeben, etwa bei einem Besuch direkt beim Erzeuger vor Ort.“ Wird eine entsprechende Nachfrage bei den Touristen geweckt, ziehen vielleicht auch einige Gastronomen nach und setzen vermehrt auf Regionales. Sie nutzen die Handelsplattform der Regionalvermarktungsinitiative noch längst nicht so, wie es sich die Genossenschaft wünschen würde. Dagegen wächst das Interesse in der Bevölkerung stetig. „Gerade auch durch die jetzige Corona-Krise haben wir das Gefühl, dass immer mehr Menschen offen sind für das Thema“, sagt Dörte Wollenberg. So lassen sich mittlerweile bis zu 30 Haushalte wöchentlich den sogenannten Fretbüdel mit regional erzeugten Lebensmitteln vor die Haustür liefern. „Es dürfen aber gerne noch mehr werden.“

Online-Preisverleihung wegen Corona

Die Auszeichnung mit dem ADAC-Tourismuspreis bestärkt das Team der Meck Schweizer jedenfalls in ihrem Tun. Wenngleich die Preisverleihung wegen der aktuellen Hygienebestimmungen sehr unspektakulär per Online-Konferenz stattgefunden hat. „Neben dem ideellen Wert, den diese Auszeichnung für uns hat, freuen wir uns über ein Marketing-Paket im Wert von 5.000 Euro, mit dem wir jetzt geeignete Maßnahmen umsetzen können“, so Wollenberg über den Preis, der seit 2013 an die innovativsten, vielversprechendsten und gastfreundlichsten touristischen Projekte im Land verliehen wird.

Von Manuela Heberer

Die Meck Schweizer im VielSehn-Schaufenster

AKTUELLE BEITRÄGE

vielsehn-magazin_Katrin Berndt_run-netzwerk
Menschen

Messerundgang per App

Wegen Corona fallen gleich fünf regionale Ausbildungsmessen in der Mecklenburgischen Schweiz in diesen Wochen weg. Das RUN-Netzwerk organisiert nun eine digitale Veranstaltung am 24. November.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-Seenreich-Label
Lebensart

Regionale Produkte – Ohne Wenn und Aber!

In Bollewick gibt es ab dem 24. Oktober noch mehr regionale Produkte. In den Landwerkstätten gegenüber der Feldsteinscheune hat sich ein junges Team der Regionalität verschrieben und bieten regionalen Käse, Wurst, Aufstrich und mehr im Werksverkauf an.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-eismanufaktur-penzlin-cafe-Jackle-und-Heidi
Lebensart

Eine Liebesgeschichte mit Eis

Die Geschichte von Dr. Jekyll und Mr. Hyde zählt zu den berühmtesten Werken der Weltliteratur. Vor vier Jahren haben Franziska Göttsche und Martin Horst den Titel für sich adaptiert. Seitdem gibt es Jackle&Heidi. Deren Geschichte begann in der heimischen Garage mit einer alten italienischen Eismaschine und einem Eisfahrrad. Vor kurzem hat das Duo eine gläserne Eismanufaktur in Penzlin eröffnet.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-luise-beaumont-freidorf-foto-manuela-heberer
Lebensart

Kleine Farm mit großen Visionen

„Start up and fly“ lautete das Motto des GründerInnen-Wettbewerbs der IHK Neubrandenburg, den Luise Beaumont aus Freidorf bei Penzlin Ende August gewonnen hat. Ihre Vision von einem emissionsfreien Schulbauernhof, auf dem Kinder lernen, Ressourcen zu schonen und achtsam gegenüber Mitgeschöpfen zu sein, konnte die Jury überzeugen.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-minjae-lee-leerraum-demmin-manuela-heberer
Kultur

Künstler erschafft leeren Raum in Demmin

In einen leeren Raum baut Künstler Minjae Lee gerade einen leeren Raum im Pavillon im Demminer Marienhain – nur mit seiner Atemluft. Bis zum 27. September läuft die Live-Performance des diesjährigen Artist in Residence-Programms.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-dalia-martin-kock-bootswerft-malchow-foto-manuela-heberer
Menschen

Malerei trifft Bootsbau

Vögel scheinen es Dalia Kock angetan zu haben. Aber auch Pflanzen, insbesondere Blätter und Blüten finden sich auf vielen ihrer Bilder. Diese schmücken die Wand ihrer Büroräume, die sie sich mit ihrem Mann Martin auf dessen Bootswerft in Malchow teilt.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-solawi-klein-trebbow-neustrelitz-thomas-urban-markus-poland-foto-manuela-heberer
Lebensart

Gute Lebensmittel aus der Region

Auf dem Poland-Hof in Klein Trebbow bei Neustrelitz wird Gemeinschaft groß geschrieben. Genau der richtige Ort für die Gründung einer Solawi. Über einhundert Mitglieder hat sie bereits.

Weiterlesen »
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Share on print