vielsehn-magazin-seentaucherin-mecklenburgische-seenplatte-manuela-heberer

Seentaucherin im Konzert

Liedermacherin Christine Ratei singt vom Sein in der Welt

Ihre Lieder handeln vom Sein in dieser Welt, vom Umgang miteinander, von Achtsamkeit gegenüber sich selbst, von Lebenswegen. Seit Christine Ratei 2018 ihr erstes Album veröffentlicht hat, ist sie schon auf einigen Konzerten und Liederabenden aufgetreten. An diesem Samstag hat sie selbst die Planung übernommen, veranstaltet mit anderen Musikern einen Liederabend für Alt und Jung. Mit dabei sind auch Barbara Thalheim, André Herzberg – Frontmann der Band Pankow – und die Steinlandpiraten.

Mit Hut und Gitarre

Mit ihrem Hut als Markenzeichen und Gitarre wird die Seentaucherin dann auch selbst auf der Bühne stehen und Songs wie „Lausche“, „Regen“ und „So wie ich bin“ spielen. Entstanden sind die meisten in ihrem Bauwagen in Diemitz. Dort lebt die 41-Jährige und genießt das Leben für sich selbst. 2014 hat sie dafür einen radikalen Schnitt in ihrem Leben gemacht, die Wohnung in Köln, den Job gekündigt. Sämtliche Ersparnisse flossen in das neue Heim auf Rädern. Den Ausbau hat sie in weiten Teilen alleine gestemmt. Mit der Ruhe kam Zeit für Musik. „Ich hatte schon als Kind immer das Bedürfnis, aller Welt mitzuteilen, was mich bewegt“, erzählt sie. „Mit dem Klang der Musik und meinen Texten funktioniert das sehr gut.“

vielsehn-magazin-seentaucherin-mecklenburgische-seenplatte-manuela-heberer
Seentaucherin Christine Ratei liebt das Leben in und mit der Natur in der Mecklenburgischen Seenplatte. Foto: Manuela Heberer

Begegnungen mit sich selbst

Und so spiegeln die Text auch die Begegnungen der Seelentaucherin mit sich selbst, die sie in der Stille Mecklenburgs endlich für sich gefunden hat. „Ich möchte nirgends woanders leben, hier kann ich machen, wonach mir ist“, sagt die aus dem hessischen Lauterbach stammende Künstlerin. Ihre Songs schreibt sie in der Ich-Form und merkt, dass das auch was mit den Zuhörern macht. „Viele singen mit und übertragen so meine Gedanken in ihre eigene Welt. Insofern sind meine Songs vielleicht auch eine Inspiration für andere.“

Von Manuela Heberer

Mirower Liederabend

Samstag, 29.08.2020, 18 – 22 Uhr, Einlass ab 17 Uhr

Kultur-Bühne Mirow, Hinter dem Unteren Schloss, Rotdornstraße. 17252 Mirow

Eintritt: 27 Euro bzw. 20 Euro ermäßigt (bis 16 Jahre freier Eintritt)

AKTUELLE BEITRÄGE

61 Jahre Wasserskisport in Feldberg (Mecklenburg).
Menschen

Von Feldberg an die Weltspitze

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Landkombinat Gatschow: Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der Gemeinschaft. Es wird zusammen gebaut, repariert und gegärtnert beim Landkombinat in
Menschen

Lat. combinatus = vereinigt

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Gorch auf Tour 2: Mit dem Rad über Malchin nach Basedow bis Seedorf am Malchiner See
Lebensart

Gorch auf Tour (2)

Strecken durch unterschätzte Orte und Gegenden, (leicht) abseits der Touristenmagnete – genau diese reizen unseren Fotografen Georg Hundt, kurz: Gorch. Er nimmt uns mit auf seine Streifzüge durch die Region, unterwegs
mit Bahn und per Rad.

Weiterlesen »
Kerstin Kuttler, Leiterin vom Kunsthaus Koldenhof in einer Ausstellung mit Malerei von Barbara Müller-Kageler und Skulpturen von Marguerite Blume-Cárdenas.
Kultur

Kunst im alten Dorfkrug

Kunst im alten Dorfkrug: Seit 2015 präsentiert ein Verein zeitgenössische bildende Kunst, Literatur und Kulturgeschichte in einem rekonstruierten Backsteinhaus in Koldenhof bei Feldberg.

Weiterlesen »
Einige Ausgaben der "Unkenpost - die Wissenszeitung von hier".
Menschen

Kann man Waschbären essen?

Kann man Waschbären essen? Dass Wissenschaft nicht komplett vergeistigt und Wissensmagazine
nicht überkandidelt sein müssen, beweist die kleine Unkenpost.

Weiterlesen »
Sommer, Sonne, Strauß: Die größten Vögel der Erde laufen an der Südmüritz auf der Weide. Silke Brandt hat mit ihrer Familie dort vor über zwanzig Jahren einen Straußenhof eröffnet, auf dem sie noch heute rund um die Uhr unterwegs ist.
Menschen

Sommer, Sonne, Strauß

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Kultur

Der Traum von Troja

Heinrich Schliemann: Er war ein rastloser Geist, Kosmopolit, Sprachgenie, Multimillionär – mit eigener Kraft und Disziplin erarbeitet, öffnete ihm dies die Türen in die ganze Welt. Seine Kindheit jedoch verbrachte Heinrich Schliemann im mecklenburgischen Ankershagen. Dort befindet sich heute das Zentrum der internationalen Schliemann-Forschung: Das Schliemann-Museum Ankershagen würdigt den 200. Geburtstag des bedeutenden Mecklenburger Kaufmannes und Archäologen im Rahmen eines Festjahres mit vielen Veranstaltungen, Projekten und Ausstellungen.

Weiterlesen »
In Mirow hat Christiane Thederan einen Ort für Familien mit behinderten Kindern geschaffen. Hier sollen sie sich wohlfühlen und auch mal abschalten können vom Alltag, inklusive ganz individueller Hilfs- und Unterstützungsangebote.
Menschen

Querleben: Leben mit dir

In Mirow hat Christiane Thederan einen Ort für Familien mit behinderten Kindern geschaffen.
Hier sollen sie sich wohlfühlen und auch mal abschalten können vom Alltag, inklusive ganz individueller Hilfs- und Unterstützungsangebote.

Weiterlesen »