vielsehn-magazin-seentaucherin-mecklenburgische-seenplatte-manuela-heberer

Seentaucherin im Konzert

Liedermacherin Christine Ratei singt vom Sein in der Welt

Ihre Lieder handeln vom Sein in dieser Welt, vom Umgang miteinander, von Achtsamkeit gegenüber sich selbst, von Lebenswegen. Seit Christine Ratei 2018 ihr erstes Album veröffentlicht hat, ist sie schon auf einigen Konzerten und Liederabenden aufgetreten. An diesem Samstag hat sie selbst die Planung übernommen, veranstaltet mit anderen Musikern einen Liederabend für Alt und Jung. Mit dabei sind auch Barbara Thalheim, André Herzberg – Frontmann der Band Pankow – und die Steinlandpiraten.

Mit Hut und Gitarre

Mit ihrem Hut als Markenzeichen und Gitarre wird die Seentaucherin dann auch selbst auf der Bühne stehen und Songs wie „Lausche“, „Regen“ und „So wie ich bin“ spielen. Entstanden sind die meisten in ihrem Bauwagen in Diemitz. Dort lebt die 41-Jährige und genießt das Leben für sich selbst. 2014 hat sie dafür einen radikalen Schnitt in ihrem Leben gemacht, die Wohnung in Köln, den Job gekündigt. Sämtliche Ersparnisse flossen in das neue Heim auf Rädern. Den Ausbau hat sie in weiten Teilen alleine gestemmt. Mit der Ruhe kam Zeit für Musik. „Ich hatte schon als Kind immer das Bedürfnis, aller Welt mitzuteilen, was mich bewegt“, erzählt sie. „Mit dem Klang der Musik und meinen Texten funktioniert das sehr gut.“

vielsehn-magazin-seentaucherin-mecklenburgische-seenplatte-manuela-heberer
Seentaucherin Christine Ratei liebt das Leben in und mit der Natur in der Mecklenburgischen Seenplatte. Foto: Manuela Heberer

Begegnungen mit sich selbst

Und so spiegeln die Text auch die Begegnungen der Seelentaucherin mit sich selbst, die sie in der Stille Mecklenburgs endlich für sich gefunden hat. „Ich möchte nirgends woanders leben, hier kann ich machen, wonach mir ist“, sagt die aus dem hessischen Lauterbach stammende Künstlerin. Ihre Songs schreibt sie in der Ich-Form und merkt, dass das auch was mit den Zuhörern macht. „Viele singen mit und übertragen so meine Gedanken in ihre eigene Welt. Insofern sind meine Songs vielleicht auch eine Inspiration für andere.“

Von Manuela Heberer

Mirower Liederabend

Samstag, 29.08.2020, 18 – 22 Uhr, Einlass ab 17 Uhr

Kultur-Bühne Mirow, Hinter dem Unteren Schloss, Rotdornstraße. 17252 Mirow

Eintritt: 27 Euro bzw. 20 Euro ermäßigt (bis 16 Jahre freier Eintritt)

AKTUELLE BEITRÄGE

Kultur

„Nachmittag“ und „Seelicht“ in Koldenhof

Nur noch bis Anfang Oktober 2021 zeigt das Kunsthaus Koldenhof (Feldberger Seenlandschaft) Bilder von Barbara Müller-Kageler und Skulpturen von Marguerite Blume-Cárdenas in einem reizvollen Spannungsfeld. Im Eröffnungsgespräch vom 14. August mit Rüdiger Hundt sprechen die Künstlerinnen über Anregungen, Anlässe und Herangehensweisen ihrer Arbeit.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-landmarkt-burow-foto-georg-hundt
Lebensart

Den Laden im Dorf lassen

Dorfläden sind weit mehr als Orte zum Einkaufen. Viel wichtiger sind sie als Treffpunkt. Wie unterschiedliche Ladenkonzepte das Leben auf dem Land vor dem Ausbluten bewahren.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-wawiki-tueckhude-tollensetal-foto-georg-hundt
Menschen

Green Peng

Am kleinen Fluss Tollense haben engagierte Menschen den Ort für sich gefunden, um Natur und Kultur auf verschiedene Weise miteinander zu verzahnen. Sie entwickeln Ideen, um ihr dörfliches Umfeld aktiv ökologisch und kulturell zu gestalten.

Weiterlesen »
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Share on print