Ulrichshusen ohne Konzertsommer

Schloss- und Hotelgelände während Corona-Krise für Gästebetrieb optimiert

Schloss Ulrichshusen ist eine Hauptspielstätte der jährlich stattfindenden Festspiele MV. Heute wurde bekannt, dass die Veranstaltungen nicht stattfinden können. In den nächsten Wochen werden zumindest Restaurant- und Hotelbetrieb allmählich wieder anlaufen. Ganz still war es in den letzten zwei Monaten in Ulrichshusen jedoch nicht.

Während Urlauber und Gäste außen vor bleiben mussten, waren Handwerker fleißig. „Unsere Bauprojekte konnten während der letzten Wochen weiterlaufen“, berichtet Susan Esmann vom Schloss Ulrichshusen. „Vor allem unser neues Aktivitätenhaus, die Tenne mit Workshopräumen sowie einem Bar-, Spiele- und Loungebereich, ist so gut wie fertig.“ Dort sollen dann baldmöglichst auch wieder Tagungen und Workshops stattfinden können. Viele solcher Veranstaltungen mussten in den letzten Wochen abgesagt werden. Auch Hochzeiten konnten nicht stattfinden und mussten verschoben werden. Rund 30 Trauungen finden jährlich auf dem Gelände des ehemaligen Rittergutes statt, das zu den bedeutendsten Renaissancebauwerken Mecklenburg-Vorpommerns gehört.

Der Park lädt zum Verweilen und Genießen ein. Foto: Schloss Ulrichshusen

Park lockte trotz Corona immer Besucher

Alljährlich ist das Ensemble Hauptspielstätte der Festspiele MV. Die mächtige Scheune gilt als einer der größten Konzertsäle des Nordens. Bis zu 1000 Personen finden hier Platz. Leider werden in diesem Jahr Veranstaltungen dieser Größenordnung wahrscheinlich nicht mehr möglich sein. Die Veranstaltungen der Festspiele MV wurden abgesagt.

Der Park von Ulrichshusen verweist derweil nicht. Seit Mitte April hat die Gastronomie dort an den Wochenenden einen Außerhaus-Verkauf von kleinen Speisen und Getränken organisiert, die auf dem Gelände verzehrt werden konnten. 40 bis 50 Besucherinnen und Besucher nutzten das Angebot täglich. Einige brachten ihre Picknickdecke mit und machten es sich mit den Köstlichkeiten im Park gemütlich.

Nachfrage der Gäste ungebremst

Seit vor ein paar Tagen die Lockerungen im Tourismus bekannt gegeben wurden, gehen wieder zahlreiche Buchungsanfragen ein. „Viele würden am liebsten sofort kommen“, so Susan Esmann. Aber die Euphorie muss noch ein wenig gebremst werden, denn zunächst muss die Organisation des Betriebes unter den geltenden Hygienevorschriften genau geplant werden. „Sobald alles geklärt ist, werden wir den Hotel- und Restaurantbetrieb stückweise wieder hochfahren.“ Viele der knapp 40 Mitarbeiter waren die letzten Wochen in Kurzarbeit. Für sie wird der Arbeitsalltag bald wieder beginnen können.

Von Manuela Heberer

 

AKTUELLE BEITRÄGE

Kultur

„Nachmittag“ und „Seelicht“ in Koldenhof

Nur noch bis Anfang Oktober 2021 zeigt das Kunsthaus Koldenhof (Feldberger Seenlandschaft) Bilder von Barbara Müller-Kageler und Skulpturen von Marguerite Blume-Cárdenas in einem reizvollen Spannungsfeld. Im Eröffnungsgespräch vom 14. August mit Rüdiger Hundt sprechen die Künstlerinnen über Anregungen, Anlässe und Herangehensweisen ihrer Arbeit.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-landmarkt-burow-foto-georg-hundt
Lebensart

Den Laden im Dorf lassen

Dorfläden sind weit mehr als Orte zum Einkaufen. Viel wichtiger sind sie als Treffpunkt. Wie unterschiedliche Ladenkonzepte das Leben auf dem Land vor dem Ausbluten bewahren.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-wawiki-tueckhude-tollensetal-foto-georg-hundt
Menschen

Green Peng

Am kleinen Fluss Tollense haben engagierte Menschen den Ort für sich gefunden, um Natur und Kultur auf verschiedene Weise miteinander zu verzahnen. Sie entwickeln Ideen, um ihr dörfliches Umfeld aktiv ökologisch und kulturell zu gestalten.

Weiterlesen »
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Share on print