Textildesignerin Antje Reschwamm vor einem Mood-Board.

Bloß keine Monotonie

 Warum eine Teppichdesignerin zwischen Malchow und Nepal pendelt

Monotonie und Routine nennt sie anstrengend. Deshalb probiere sie lieber immer wieder „ganz verrückte Sachen“. Am liebsten seien ihr die Ideen, die eigentlich nicht funktionieren können – theoretisch. Durch akribisches Probieren, Kombinieren und Kreieren entstehen am Ende immer wieder neue Kreationen: Etwa 50 Designideen für Teppiche entwirft Antje Reschwamm jährlich – und das mittlerweile seit drei Jahrzehnten.

vielsehn-magazin-antje-reschwamm-teppichdesignerin-malchow-sommergalerie-laschendorf-foto-georg-hundt
Designerin Antje Reschwamm in ihrer kleinen Sommergalerie mit einem ihrer aufwendigen Teppichentwürfe. – Foto: Georg Hundt

Ihre kreative Basis hat sie seit den 1990er Jahren in Laschendorf bei Malchow. In einem Dachgeschoss mitten im Grünen hat sie sich eine moderne Designwerkstatt eingerichtet. An den Wänden hängen sogenannte Trendboards mit den Farben des Jahres. „Pure spiritual“, „Active Urban“ oder „Maximum Glam“ steht über collagenartigen Anordnungen von Bildern aus Magazinen, daneben die Namen der verwendeten Farben: Mal sanfte Pastelltöne, mal knalliges Bunt, mal Naturfarben. Jedes Jahr startet mit einer genauen Analyse der aktuellen Trends, Themen, Entwicklungen und Strömungen, sei es in der Mode, der Musik, sogar Politik und Gesellschaft spielen eine Rolle. Nach jahrzehntelanger Erfahrung weiß sie, dass es auch hier rhythmische Schwingungen gibt: Nach und nach kommen altbekannte Trends wieder auf, andere verschwinden, bis sie irgendwann wieder neu entdeckt werden.

Den ganzen Beitrag lesen im aktuellen VielSehn-Magazin.

AKTUELLE BEITRÄGE

In Mirow hat Christiane Thederan einen Ort für Familien mit behinderten Kindern geschaffen. Hier sollen sie sich wohlfühlen und auch mal abschalten können vom Alltag, inklusive ganz individueller Hilfs- und Unterstützungsangebote.
Menschen

Querleben: Leben mit dir

In Mirow hat Christiane Thederan einen Ort für Familien mit behinderten Kindern geschaffen.
Hier sollen sie sich wohlfühlen und auch mal abschalten können vom Alltag, inklusive ganz individueller Hilfs- und Unterstützungsangebote.

Weiterlesen »
Familiencafé Anna + Otto in Neustrelitz: Besucherkinder haben ihren Spaß!
Menschen

Kinder willkommen

hon in ihrem Café, welches sie im Oktober 2020 eröffnet hat. Die zweifache Mutter hatte so einen Ort immer vermisst – ein Café, in das sie mit ihren Kindern gehen kann, ohne schräg angeschaut zu werden, wenn diese einen Mucks von sich geben oder es doch mal etwas lauter wird.

Weiterlesen »
Lebensart

Gorch auf Tour (1)

Strecken durch unterschätzte Orte und Gegenden, (leicht) abseits der Touristenmagnete – genau diese reizen
unseren Fotografen Georg Hundt, kurz: Gorch. Er nimmt uns mit auf seine Streifzüge durch die Region, unterwegs
mit Bahn und per Rad.

Weiterlesen »
Tom Sawyer Boats und Tours: Das Hausboot TS1000
Lebensart

Mit einem Fuß im Wasser

In Conow am Carwitzer See, mitten in der Feldberger Seenlandschaft, werden Stück für Stück Floß- und Hausbootträume wahr. Von dem Erfinder des modernen Mietfloßes und denen, die es bauen.

Weiterlesen »
Scherenschnitte von Johanna Beckmann
Menschen

Meisterin der Schwarzen Kunst

Die Schere war das treueste Handwerkszeug der Johanna Beckmann. Schon im Alter von fünf Jahren erhielt sie ihr erstes eigenes Exemplar und schnitt damit fortan Bäumchen, Häuser und Blumen aus Papier. Diese Kunst begleitete sie über Jahrzehnte ihres Lebens. Die Neubrandenburger Bibliothekarin Gudrun Mohr hat dieses akribisch erforscht und dokumentiert – und damit die Scherenschnittmeisterin Johanna Beckmann vor dem Vergessen bewahrt.

Weiterlesen »