Ein Thüringer in Mecklenburg

Nicht nur die Nähe zu Berlin zieht kreative Köpfe nach Neustrelitz

Erik Swiatloch ist Musiker und Klangkünstler: Er produziert Musik, nimmt eigene auf, spielt Live-Konzerte und komponiert für Filme. Seit ein paar Monaten hat der gebürtige Eisenacher dafür Neustrelitz als Wahlheimat auserkoren und ist überrascht von der kreativen Atmosphäre.

Was genau den Thüringer nach Mecklenburg verschlagen hat, ist nicht eindeutig geklärt. Wohl aber, dass er sich schon als Kind dachte, irgendwann mal hier wohnen zu wollen. Die Urlaube mit den Großeltern in einem kleinen Ort bei Kratzeburg haben Eindruck hinterlassen. So sehr, dass Erik Swiatloch schon heute, mit 26 Jahren, die ehemalige Residenzstadt Neustrelitz gleich mehreren Großstädten wie Frankfurt, Hamburg und Berlin vorzieht. „Schneller als gedacht“, sagt der Musiker. „Eigentlich hatte ich mir das fürs Alter überlegt. Aber irgendwie hatte ich jetzt das Gefühl, Großstadt geht nicht mehr.“

Plattenlabel in Neustrelitz gegründet

Seit vergangenem September ist Neustrelitz sein neues Zuhause. Zuerst musste er seine Freundin von einem Umzug dorthin überzeugen. Ein paar Tage Sommerurlaub in der Stadt halfen. Dazu fand die Maskenbildnerin direkt einen Job am Theater. Er selbst konnte im Kulturquartier anheuern, arbeitet ansonsten freiberuflich als Musiker und Sounddesigner. Die Nähe zu Berlin ist dafür günstig. Gerade Anfang des Jahres hat er sein eigenes Plattenlabel Poly Unique gegründet. Das erste Album ist im Mai erschienen. Die Indie-Pop-Band Reisegruppe Sued kennt Erik Swiatloch seit Jahren, hat schon in seinem Tonstudio in Eisenach viel mit der Gruppe gearbeitet. Auch dieses soll perspektivisch seinen Platz in Neustrelitz finden.

Zuzügler aus ganz Deutschland

Dort kannte er vorab niemanden, hat mit seiner Freundin einfach den Schritt gewagt. Das Ankommen fiel nicht schwer. „Die Leute sind hier so offen, gehen auf einen zu. Da fanden wir schnell Anschluss.“ Besonders erstaunt ist Erik Swiatloch über die vielen anderen Zuzügler aus verschiedenen Ecken Deutschlands. „Da kommt viel kreatives Knowhow zusammen, das man hier bündeln kann, um was Neues zu starten“, so der Musiker. „Ich habe sogar das Gefühl, dass man hier fast mehr auf die Beine stellen kann, als in einer großen Stadt, wo die Distanz wesentlich größer ist.“ Er muss es wissen, hat in Frankfurt am Main seine Ausbildung zum Mediengestalter bei einer Produktionsfirma gemacht, in Hamburg gearbeitet.

Melancholische Instrumentalmusik

Als „Draußen-Mensch“ schätzt er die Natur der Gegend. „Man fällt ja fast ins Wasser, egal wo man hingeht“, scherzt er. Auch das breite kulturelle Angebot in Neustrelitz habe ihn überrascht. „Lesungen, Konzerte, Kleinkunst, irgendwo ist immer was los.“ Selbst jetzt, während der Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie, gehe einiges. Er selbst musste ein paar Konzerttermine seines Musikprojekts phaebel absagen oder verschieben. Stattdessen arbeitet er nun an einem zweiten Album seines Solo-Projekts Swœr, „melancholische Musik“, für die er alle Instrumente selbst einspielt und aufnimmt.

Aber auch einen neuen Künstler hat er seit kurzem unter Vertrag. Im Herbst soll das Album in seinem jungen Neustrelitzer Musiklabel erscheinen.

Von Manuela Heberer

AKTUELLE BEITRÄGE

Kultur

„Nachmittag“ und „Seelicht“ in Koldenhof

Nur noch bis Anfang Oktober 2021 zeigt das Kunsthaus Koldenhof (Feldberger Seenlandschaft) Bilder von Barbara Müller-Kageler und Skulpturen von Marguerite Blume-Cárdenas in einem reizvollen Spannungsfeld. Im Eröffnungsgespräch vom 14. August mit Rüdiger Hundt sprechen die Künstlerinnen über Anregungen, Anlässe und Herangehensweisen ihrer Arbeit.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-landmarkt-burow-foto-georg-hundt
Lebensart

Den Laden im Dorf lassen

Dorfläden sind weit mehr als Orte zum Einkaufen. Viel wichtiger sind sie als Treffpunkt. Wie unterschiedliche Ladenkonzepte das Leben auf dem Land vor dem Ausbluten bewahren.

Weiterlesen »
vielsehn-magazin-wawiki-tueckhude-tollensetal-foto-georg-hundt
Menschen

Green Peng

Am kleinen Fluss Tollense haben engagierte Menschen den Ort für sich gefunden, um Natur und Kultur auf verschiedene Weise miteinander zu verzahnen. Sie entwickeln Ideen, um ihr dörfliches Umfeld aktiv ökologisch und kulturell zu gestalten.

Weiterlesen »
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Share on print