Illusionen auf der Bühne

Magic Felix alias Felix Jenzowsky bespielt neben seinem Beruf als Erzieher auch große Bühnen

Es ist der Traum vieler Kinder: einmal richtig zaubern zu können. Auch Felix Jenzowksy hatte diesen Traum. Und er hat ihn sich erfüllt. Seit zehn Jahren steht der Neubrandenburger mit eigenen Zaubershows auf der Bühne.

Angefangen hatte alles mit einem Zauberkasten aus dem Supermarkt. Sieben Jahre war Felix damals alt. Während bei anderen Kindern das Interesse irgendwann wieder verebbt, konnte Felix Jenzowsky nicht genug bekommen, studierte Zaubertricks ein und trat damit bei Talentfesten in der Schule auf. „Ich bin schon immer ein Präsentator gewesen“, sagt Felix Jenzowsky. Als er mit 10 Jahren den Turniertanz für sich entdeckte, begann er dieses Talent zu perfektionieren. Zehn Jahre lang war er im Leistungssport aktiv, wurde mehrfacher Landesmeister, wusste um seine Wirkung auf der Bühne, die richtige Mimik und Gestik.

Zauberei als Beruf

Mit 15 entdeckte er dann auch die Zauberei noch einmal ganz neu für sich. Inspiriert von dem Rostocker Illusionisten Frank Musilinski, besser bekannt als der Hexer, tauchte Felix Jenzowsky ganz tief in die Kunst des Zaubererhandwerks ein. „Mit zwanzig wusste ich, dass ich das beruflich machen möchte.“ Zwar hätten damals einige etwas komisch geguckt und die Idee als Kinderkram abgetan. „Heute sind sie begeistert von meinen Shows.“

Felix Jenzowsky als Magic Felix auf der Bühne – Foto: Jakob Regin

Die erste abendfüllende Show hat Felix Jenzowsky 2011 im Neubrandenburger Latücht auf die Beine gestellt. „Das ist schon eine große Herausforderung, sich ein Programm zu überlegen, mit dem man die Zuschauer zwei Stunden lang unterhalten kann“, sagt der Zauberkünstler. Er verspricht atemberaubende Illusionsshows voller magischer Momente“, mit denen er auch zu Firmenfeiern, Sommerfesten oder Galaabenden gebucht werden kann.

Konzertkirche Neubrandenburg schon zweimal gefüllt

Sogar die Neubrandenburger Konzertkirche hat er bespielt. „Das ist wohl einmalig, dass ein einzelner Künstler, ohne Agentur oder eigenes Veranstaltungsmanagement, diesen Weg bisher gewagt hat.“ Felix Jenzowsky hat das Haus sogar schon zweimal gefüllt, über 500 Zuschauer an einem Abend dort begeistert. Zwar fallen jetzt wegen Corona gerade einige Veranstaltungen aus. Am 27. Dezember möchte er jedoch wie geplant im Wismarer Theater auftreten. Am 8. Januar folgt eine Show im Landestheater Neustrelitz. Die Konzertkirche Neubrandenburg ist für Dezember 2021 schon fest gebucht.

Optimistisch trotz Corona

Bis dahin nutzt Felix Jenzowsky die Zeit, Liegengebliebenes aufzuarbeiten, Neues einzustudieren. „Man muss einfach optimistisch sein, anders geht es nicht“, sagt der 30-Jährige. Wenngleich er sich von der Politik mehr Unterstützung für freischaffende Künstlerinnen und Künstler wünscht. „Die großen Zeiten für Künstler sind leider vorbei. Jeder muss jetzt schauen, wie er über die Runden kommt.“ Dabei werde oft der Mehrwert vergessen, den sie für die Gesellschaft bieten. „Dieser sollte entsprechend gefördert werden.“

Einen ganz besonderen Mehrwert bietet seine Zauberei den Kindern. In seinem Hauptberuf arbeitet Felix Jenzowksy als Erzieher im Kindergarten und betreut abwechselnd die Ein- bis Sechsjährigen. Und die bekommen dann ab und zu auch mal eine kleine magische Darbietung von Erzieher Felix, der in seinem zweiten Job ein großer Illusionist und Zauberkünstler ist.

Von Manuela Heberer

AKTUELLE BEITRÄGE

61 Jahre Wasserskisport in Feldberg (Mecklenburg).
Menschen

Von Feldberg an die Weltspitze

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Gorch auf Tour 2: Mit dem Rad über Malchin nach Basedow bis Seedorf am Malchiner See
Lebensart

Gorch auf Tour (2)

Strecken durch unterschätzte Orte und Gegenden, (leicht) abseits der Touristenmagnete – genau diese reizen unseren Fotografen Georg Hundt, kurz: Gorch. Er nimmt uns mit auf seine Streifzüge durch die Region, unterwegs
mit Bahn und per Rad.

Weiterlesen »
Landkombinat Gatschow: Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der Gemeinschaft. Es wird zusammen gebaut, repariert und gegärtnert beim Landkombinat in
Menschen

Lat. combinatus = vereinigt

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Kerstin Kuttler, Leiterin vom Kunsthaus Koldenhof in einer Ausstellung mit Malerei von Barbara Müller-Kageler und Skulpturen von Marguerite Blume-Cárdenas.
Kultur

Kunst im alten Dorfkrug

Kunst im alten Dorfkrug: Seit 2015 präsentiert ein Verein zeitgenössische bildende Kunst, Literatur und Kulturgeschichte in einem rekonstruierten Backsteinhaus in Koldenhof bei Feldberg.

Weiterlesen »
Einige Ausgaben der "Unkenpost - die Wissenszeitung von hier".
Menschen

Kann man Waschbären essen?

Kann man Waschbären essen? Dass Wissenschaft nicht komplett vergeistigt und Wissensmagazine
nicht überkandidelt sein müssen, beweist die kleine Unkenpost.

Weiterlesen »
Sommer, Sonne, Strauß: Die größten Vögel der Erde laufen an der Südmüritz auf der Weide. Silke Brandt hat mit ihrer Familie dort vor über zwanzig Jahren einen Straußenhof eröffnet, auf dem sie noch heute rund um die Uhr unterwegs ist.
Menschen

Sommer, Sonne, Strauß

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Kultur

Der Traum von Troja

Heinrich Schliemann: Er war ein rastloser Geist, Kosmopolit, Sprachgenie, Multimillionär – mit eigener Kraft und Disziplin erarbeitet, öffnete ihm dies die Türen in die ganze Welt. Seine Kindheit jedoch verbrachte Heinrich Schliemann im mecklenburgischen Ankershagen. Dort befindet sich heute das Zentrum der internationalen Schliemann-Forschung: Das Schliemann-Museum Ankershagen würdigt den 200. Geburtstag des bedeutenden Mecklenburger Kaufmannes und Archäologen im Rahmen eines Festjahres mit vielen Veranstaltungen, Projekten und Ausstellungen.

Weiterlesen »
In Mirow hat Christiane Thederan einen Ort für Familien mit behinderten Kindern geschaffen. Hier sollen sie sich wohlfühlen und auch mal abschalten können vom Alltag, inklusive ganz individueller Hilfs- und Unterstützungsangebote.
Menschen

Querleben: Leben mit dir

In Mirow hat Christiane Thederan einen Ort für Familien mit behinderten Kindern geschaffen.
Hier sollen sie sich wohlfühlen und auch mal abschalten können vom Alltag, inklusive ganz individueller Hilfs- und Unterstützungsangebote.

Weiterlesen »