Shopping als Balsam für die Seele

Susanne Fischer-Geißler hat mit ihrem Sommerladen für Naturmode ein wahres Kleinod geschaffen

Minzow ist ein winziger Ort nahe Röbel. Dennoch kommen immer wieder eine ganze Menge Menschen in das kleine Dorf. Vor allem Frauen. Ihr Ziel ist der Sommerladen von Susanne Fischer-Geißler. Vor 14 Jahren hat sie hier einen kleinen Laden für Naturmode eingerichtet. Aus ganz Deutschland lockt sie damit Gäste an.

Vorbei am Backsteinhaus und durch das Gartentor geht in den schönen Garten und zum Sommerladen von Susanne Fischer-Geißler. Foto: Manuela Heberer

Jeder bekommt seine Zeit

Momentan ist der Andrang besonders groß. Weil sich wegen der Corona-Auflagen nur drei Personen gleichzeitig im kleinen Geschäft aufhalten dürfen, gibt es immer mehr Terminbuchungen außerhalb der regulären Öffnungszeiten. Für Susanne Fischer-Geißler ist es selbstverständlich, sich für jeden Zeit zu nehmen – und jedem seine Zeit zu geben, um in ihrem „Gemütlichladen“, wie sie ihn nennt, zu verweilen. Da gibt es schon mal längere Wartezeiten. Vor allem die Männer müssen geduldig sein, während ihre Frauen im Obergeschoss des ausgebauten Stallgebäudes nach passenden Outfits stöbern. „Neulich wartete ein paar fast anderthalb Stunden bei Regen im Garten unter dem Pavillon“, erzählt Susanne Fischer-Geißler. „Da wurde ich oben schon ganz unruhig, wie lange die das wohl aushalten.“ Aber kein Problem, wie fast immer seien alle tiefenentspannt geblieben. Wer den Sommerladen ansteuert, kommt ganz bewusst und ist eben auch bereit zu warten.

Naturmode in den schönsten Farben findet man hier. Foto: Manuela Heberer

Kontrast zu Job und Großstadt

Naturmode von 30 Firmen hat Susanne Fischer-Geißler im Sortiment. Geordert wird nur, was ihr gefällt. Leuchtende Farben wohin das Auge blickt – das ist auch wie ein Balsam für die Seele, ein Kontrast zu manch tristem Alltag. So einige besondere Momente hat Susanne Fischer-Geißler mit ihren Kundinnen im Laden schon erlebt. Manchmal habe sie auch Tränen in den Augen gehabt, erinnert sie sich. Froh ist sie häufig über ihre psychologischen Kenntnisse gewesen, die sie während der pädagogischen Ausbildung erlangt hat. Viele Jahre hat die gebürtige Hessin in Berlin und Brandenburg mit Jugendlichen gearbeitet. Den wohltuenden Kontrast zu Job und Großstadt bildete schon seit Anfang der 90er die Müritzregion. Damals kaufte sich die Familie mit zwei Kindern eine Datsche an der Müritz. „So oft es ging, waren wir hier und verlebten unsere freie Zeit.“

Susanne Fischer-Geißler hat ihren Herzens-Ort zum Leben und Arbeiten an der Müritz gefunden. Foto: Manuela Heberer

Leben in Berlin hinter sich gelassen

Susanne Fischer-Geißler war das jedoch irgendwann nicht mehr genug. „Ich wollte hier leben“, sagt sie. Vor 18 Jahren kauften sie und ihr Mann schließlich das Haus in Minzow. Sie habe sofort gewusst, dass dies der richtige Ort sei. Obwohl die Kinder noch zur Schule gingen, hat sie den Schritt gewagt. „Drei Tage die Woche war ich Berlin, habe dort klar Schiff gemacht, alles vorbereitet, für den Rest der Woche vorgekocht, damit Mann und Kinder gut versorgt sind.“ Von Donnerstag bis Sonntag hat sie dann in Minzow gelebt und gearbeitet. Jetzt sind die Kinder erwachsen und Susanne Fischer-Geißler hat ihr Leben in Berlin hinter sich gelassen. Zwar gibt es noch die Wohnung der Familie dort, als Anlaufpunkt für die Kinder und Herberge für den Ehemann unter der Woche. Aber sie selbst hat sich komplett für Minzow entschieden. Hier engagiert sie sich im Dorfleben, singt im Röbeler HeartChor, organisiert zusammen mit ihrem Mann Lesungen und kleine Konzerte im eigenen Garten für die Nachbarschaft, Freunde und Bekannte. Im Untergeschoss des Ladens gibt es eine kleine Galerie, in der regionale Künstlerinnen und Künstler ihre Werke ausstellen. Aktuell zeigt sie dort Bilder von Marion Gesell aus Peenehagen. Auch die Kult-Tour hat sie mit initiiert, um mehr Menschen auf die besonderen und ungeahnten Orte abseits der Touristenrouten aufmerksam zu machen. Atelier, Hofladen, Gutshotel – entlang der Westmüritz führt ein kleines Heftchen zu Kunst, Kultur und Kulinarischem. So ist Susanne Fischer-Geißler während der Urlaubssaison immer ausgiebig beschäftigt. Wenn es dann im Herbst und Winter wieder ruhiger ist, kommt die Zeit für die Kreation von Schmuck und Selbstgenähtem. Damit verleiht sie hin und wieder auch der Naturmode in ihrem Laden, der längst kein Sommerladen mehr ist, eine ganz persönliche Note.

Von Manuela Heberer

AKTUELLE BEITRÄGE

61 Jahre Wasserskisport in Feldberg (Mecklenburg).
Menschen

Von Feldberg an die Weltspitze

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Landkombinat Gatschow: Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der Gemeinschaft. Es wird zusammen gebaut, repariert und gegärtnert beim Landkombinat in
Menschen

Lat. combinatus = vereinigt

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Gorch auf Tour 2: Mit dem Rad über Malchin nach Basedow bis Seedorf am Malchiner See
Lebensart

Gorch auf Tour (2)

Strecken durch unterschätzte Orte und Gegenden, (leicht) abseits der Touristenmagnete – genau diese reizen unseren Fotografen Georg Hundt, kurz: Gorch. Er nimmt uns mit auf seine Streifzüge durch die Region, unterwegs
mit Bahn und per Rad.

Weiterlesen »
Kerstin Kuttler, Leiterin vom Kunsthaus Koldenhof in einer Ausstellung mit Malerei von Barbara Müller-Kageler und Skulpturen von Marguerite Blume-Cárdenas.
Kultur

Kunst im alten Dorfkrug

Kunst im alten Dorfkrug: Seit 2015 präsentiert ein Verein zeitgenössische bildende Kunst, Literatur und Kulturgeschichte in einem rekonstruierten Backsteinhaus in Koldenhof bei Feldberg.

Weiterlesen »
Einige Ausgaben der "Unkenpost - die Wissenszeitung von hier".
Menschen

Kann man Waschbären essen?

Kann man Waschbären essen? Dass Wissenschaft nicht komplett vergeistigt und Wissensmagazine
nicht überkandidelt sein müssen, beweist die kleine Unkenpost.

Weiterlesen »
Sommer, Sonne, Strauß: Die größten Vögel der Erde laufen an der Südmüritz auf der Weide. Silke Brandt hat mit ihrer Familie dort vor über zwanzig Jahren einen Straußenhof eröffnet, auf dem sie noch heute rund um die Uhr unterwegs ist.
Menschen

Sommer, Sonne, Strauß

Im Dreieck zwischen Demmin, Stavenhagen und Altentreptow liegt der kleine Ort Gatschow. Dort, wo die Dorfstraße in einen Sandweg mündet, ist nicht alles zu Ende. Vielmehr entwickelt sich genau dort seit Jahren ein Ort der emeinschaft.

Weiterlesen »
Kultur

Der Traum von Troja

Heinrich Schliemann: Er war ein rastloser Geist, Kosmopolit, Sprachgenie, Multimillionär – mit eigener Kraft und Disziplin erarbeitet, öffnete ihm dies die Türen in die ganze Welt. Seine Kindheit jedoch verbrachte Heinrich Schliemann im mecklenburgischen Ankershagen. Dort befindet sich heute das Zentrum der internationalen Schliemann-Forschung: Das Schliemann-Museum Ankershagen würdigt den 200. Geburtstag des bedeutenden Mecklenburger Kaufmannes und Archäologen im Rahmen eines Festjahres mit vielen Veranstaltungen, Projekten und Ausstellungen.

Weiterlesen »
In Mirow hat Christiane Thederan einen Ort für Familien mit behinderten Kindern geschaffen. Hier sollen sie sich wohlfühlen und auch mal abschalten können vom Alltag, inklusive ganz individueller Hilfs- und Unterstützungsangebote.
Menschen

Querleben: Leben mit dir

In Mirow hat Christiane Thederan einen Ort für Familien mit behinderten Kindern geschaffen.
Hier sollen sie sich wohlfühlen und auch mal abschalten können vom Alltag, inklusive ganz individueller Hilfs- und Unterstützungsangebote.

Weiterlesen »