Shopping als Balsam für die Seele

Susanne Fischer-Geißler hat mit ihrem Sommerladen für Naturmode ein wahres Kleinod geschaffen

Minzow ist ein winziger Ort nahe Röbel. Dennoch kommen immer wieder eine ganze Menge Menschen in das kleine Dorf. Vor allem Frauen. Ihr Ziel ist der Sommerladen von Susanne Fischer-Geißler. Vor 14 Jahren hat sie hier einen kleinen Laden für Naturmode eingerichtet. Aus ganz Deutschland lockt sie damit Gäste an.

Vorbei am Backsteinhaus und durch das Gartentor geht in den schönen Garten und zum Sommerladen von Susanne Fischer-Geißler. Foto: Manuela Heberer

Jeder bekommt seine Zeit

Momentan ist der Andrang besonders groß. Weil sich wegen der Corona-Auflagen nur drei Personen gleichzeitig im kleinen Geschäft aufhalten dürfen, gibt es immer mehr Terminbuchungen außerhalb der regulären Öffnungszeiten. Für Susanne Fischer-Geißler ist es selbstverständlich, sich für jeden Zeit zu nehmen – und jedem seine Zeit zu geben, um in ihrem „Gemütlichladen“, wie sie ihn nennt, zu verweilen. Da gibt es schon mal längere Wartezeiten. Vor allem die Männer müssen geduldig sein, während ihre Frauen im Obergeschoss des ausgebauten Stallgebäudes nach passenden Outfits stöbern. „Neulich wartete ein paar fast anderthalb Stunden bei Regen im Garten unter dem Pavillon“, erzählt Susanne Fischer-Geißler. „Da wurde ich oben schon ganz unruhig, wie lange die das wohl aushalten.“ Aber kein Problem, wie fast immer seien alle tiefenentspannt geblieben. Wer den Sommerladen ansteuert, kommt ganz bewusst und ist eben auch bereit zu warten.

Naturmode in den schönsten Farben findet man hier. Foto: Manuela Heberer

Kontrast zu Job und Großstadt

Naturmode von 30 Firmen hat Susanne Fischer-Geißler im Sortiment. Geordert wird nur, was ihr gefällt. Leuchtende Farben wohin das Auge blickt – das ist auch wie ein Balsam für die Seele, ein Kontrast zu manch tristem Alltag. So einige besondere Momente hat Susanne Fischer-Geißler mit ihren Kundinnen im Laden schon erlebt. Manchmal habe sie auch Tränen in den Augen gehabt, erinnert sie sich. Froh ist sie häufig über ihre psychologischen Kenntnisse gewesen, die sie während der pädagogischen Ausbildung erlangt hat. Viele Jahre hat die gebürtige Hessin in Berlin und Brandenburg mit Jugendlichen gearbeitet. Den wohltuenden Kontrast zu Job und Großstadt bildete schon seit Anfang der 90er die Müritzregion. Damals kaufte sich die Familie mit zwei Kindern eine Datsche an der Müritz. „So oft es ging, waren wir hier und verlebten unsere freie Zeit.“

Susanne Fischer-Geißler hat ihren Herzens-Ort zum Leben und Arbeiten an der Müritz gefunden. Foto: Manuela Heberer

Leben in Berlin hinter sich gelassen

Susanne Fischer-Geißler war das jedoch irgendwann nicht mehr genug. „Ich wollte hier leben“, sagt sie. Vor 18 Jahren kauften sie und ihr Mann schließlich das Haus in Minzow. Sie habe sofort gewusst, dass dies der richtige Ort sei. Obwohl die Kinder noch zur Schule gingen, hat sie den Schritt gewagt. „Drei Tage die Woche war ich Berlin, habe dort klar Schiff gemacht, alles vorbereitet, für den Rest der Woche vorgekocht, damit Mann und Kinder gut versorgt sind.“ Von Donnerstag bis Sonntag hat sie dann in Minzow gelebt und gearbeitet. Jetzt sind die Kinder erwachsen und Susanne Fischer-Geißler hat ihr Leben in Berlin hinter sich gelassen. Zwar gibt es noch die Wohnung der Familie dort, als Anlaufpunkt für die Kinder und Herberge für den Ehemann unter der Woche. Aber sie selbst hat sich komplett für Minzow entschieden. Hier engagiert sie sich im Dorfleben, singt im Röbeler HeartChor, organisiert zusammen mit ihrem Mann Lesungen und kleine Konzerte im eigenen Garten für die Nachbarschaft, Freunde und Bekannte. Im Untergeschoss des Ladens gibt es eine kleine Galerie, in der regionale Künstlerinnen und Künstler ihre Werke ausstellen. Aktuell zeigt sie dort Bilder von Marion Gesell aus Peenehagen. Auch die Kult-Tour hat sie mit initiiert, um mehr Menschen auf die besonderen und ungeahnten Orte abseits der Touristenrouten aufmerksam zu machen. Atelier, Hofladen, Gutshotel – entlang der Westmüritz führt ein kleines Heftchen zu Kunst, Kultur und Kulinarischem. So ist Susanne Fischer-Geißler während der Urlaubssaison immer ausgiebig beschäftigt. Wenn es dann im Herbst und Winter wieder ruhiger ist, kommt die Zeit für die Kreation von Schmuck und Selbstgenähtem. Damit verleiht sie hin und wieder auch der Naturmode in ihrem Laden, der längst kein Sommerladen mehr ist, eine ganz persönliche Note.

Von Manuela Heberer

AKTUELLE BEITRÄGE

Lebensart

Neue Bürgerzeitung für Region Malchin

Die erste Ausgabe ist frisch gedruckt und macht gerade die Runde: Die Zukunftsregion Malchin hat eine neue BürgerInnenzeitung. „Die AUFmacher„ wollen darüber berichten, was vor Ort bewegt. Neue Mobilitätskonzepte, Frauenquote, Moor- und Klimaschutz – schon Ausgabe Eins hat es in sich.

Weiterlesen »
Menschen

Knoblauch von der Müritz

Vor zwei Jahren hat Dana Augustin-Schneider zusammen mit ihrem Mann Marco Schneiders Hof gegründet, um eigene landwirtschaftliche Produkte direkt zu vermarkten. Neben einem Verkaufsautomaten direkt am Gartenzaun in Gotthun gibt es mittlerweile einen zweiten in Penkow.

Weiterlesen »
Kultur

Provincia

Die Fotografen Ingar Krauss, Ute Mahler & Werner Mahler, Hans-Christian Schink und Ulrich Wüst widmen sich in ihren Bildern auf unterschiedliche Weise dem Leben abseits der Metropolen.

Weiterlesen »
Menschen

Eine Region erfindet sich neu

Sie wollen es nicht dem Zufall überlassen, sie fühlen sich verantwortlich für ihre Region und wollen sich für eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft in der Mecklenburgischen Schweiz einsetzen – der Landstrich, in dem sie leben. Auf dem Projekthof Karnitz haben die Raumpioniere einen Ort des Austausches gefunden.

Weiterlesen »
Lebensart

Was (er)nährt uns?

„Was (er)nährt uns?“ ist die Frage, welche die Hochschule Neubrandenburg als Titel für einen Regionaltag gewählt hat, der am 2. Oktober auf dem Hochschulgelände stattfinden soll. Bis zum 25. Juni können sich Künstlerinnen und Künstler sowie kleine regionale Lebensmittelerzeuger aus der Mecklenburgischen Seenplatte und Vorpommern für die Teilnahme bewerben.

Weiterlesen »
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Share on print